Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Den Ilm-Kreis gestalten: Gemeinsam, Kommunal, Sozial – DIE LINKE.

DIE LINKE ist zur Kreistagswahl 2014 stärkste Partei geworden. Wir haben diese Herausforderung angenommen und gemeinsam mit unseren Freunden von SPD und Grünen erfolgreich ein Bündnis gestaltet.

Keine Schule wurde geschlossen, stattdessen in Schulen und Turnhallen investiert. Radwege wurden gebaut. In Ilmenau wurde der Bestand des beliebten Schülerfreizeitzentrums mit einem attraktiven Neubau gesichert. Der Eisenbahnverkehr zum Bahnhof Rennsteig ist ein Markenzeichen erfolgreicher Umsetzung von Tourismuskonzepten. Die Kommunalisierung der Abfallwirtschaft, die die Bürger entschieden haben, ist eine Erfolgsgeschichte. Das Ehrenamt wurde gestärkt, insbesondere die Freiwilligen Feuerwehren und die materielle Basis der Rettungshundestaffel deutlich verbessert.

2018 wurde die Landrätin Petra Enders (DIE LINKE) in ihrer Funktion von den Wählerinnen und Wählern eindrucksvoll bestätigt. Mit ihr an der Spitze wollen wir den erfolgreichen Weg der letzten Jahre fortsetzen.

Wir sind die starke, zuverlässige Fraktion an der Seite der Landrätin Petra Enders!

Hier ist unser Programm:

Wir treten dafür ein, die Chancen des Ilm–Kreises durch das Industriegebiet Erfurter Kreuz, die Technische Universität, die vielen klein- und mittelständischen Betriebe, den Fleiß der Handwerker und Gewerbetreibenden, einer entwickelten umwelt- und verbraucherfreundlichen Landwirtschaft und einem sich an der Natur und den Traditionen unserer Heimat orientierenden Tourismus zu nutzen. Als Linke setzen wir dabei in bewährter Weise auf die Menschen aller Generationen in Stadt und Land und fordern sie zur Mitgestaltung auf.

Bürgerbeteiligung. Es bleibt dabei: Die Menschen müssen mitreden und mitentscheiden können!

Gutes Lernen für Alle. Lasst die Schule im Dorf – für ein Schulnetz in dem alle Schulstandorte im Kreis erhalten bleiben. Die Sanierung von Schulgebäuden und Turnhallen bleibt Investitionsschwerpunkt.

Gemeinsam älter werden. Als Linke unterstützen wir Initiativen vor Ort, die die gewünschte Teilhabe von Seniorinnen und Senioren sichert. Wir sind für die Stärkung der Funktion des Seniorenbeauftragten des Kreises und für die Bildung eines Seniorenbeirates, der in Kooperation mit den Seniorenbeiräten der Städte und Gemeinden arbeitet.

Öffentliche Daseinsvorsorge. Die Ilm-Kreis Kliniken, die Sparkasse, das Technologie- und Gründerzentrum und die Abfallwirtschaft bleiben als Grundlage der öffentlichen Daseinsvorsorge in kommunaler Hand. Ab 1. Juli 2019 kommt der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) dazu, damit Leistungen, die Menschen brauchen, unmittelbar vom Ilm-Kreis gesteuert und überwacht  und nicht allein durch Profitstreben gesteuert werden.

Mobilität sichern. DIE LINKE. tritt dafür ein, dass das Grundbedürfnis mobil zu sein, im ganzen Landkreis auch für die gesichert wird, die sich kein Auto leisten können, es nicht wollen oder wegen Alter, Krankheit oder Behinderung nicht nutzen. Alle Kinder und Jugendlichen sollen im ÖPNV entgeltfrei fahren. Wir setzen uns für die Einführung von Sozialtickets ein. Der ÖPNV muss die geänderten Strukturen nach der Gemeindeneugliederung widerspiegeln und  dem Wunsch vieler Einwohner der Ortsteile von Arnstadt und Ilmenau Rechnung tragen, mit nur einem Ticket an die Stadtverkehre angeschlossen zu sein.

Kommunale Wirtschaftsförderung. Zentraler Punkt kreislicher Wirtschaftsförderung ist die Absicherung des Fachkräftebedarfs, der Erhalt der im Ilm–Kreis geschaffenen Arbeitsplätze, die Gründung neuer Unternehmen, wobei das Technologie- und Gründerzentrum eine für den Erfolg entscheidende Arbeit leistet sowie die über die Kreisgrenzen hinausgehende Zusammenarbeit mit anderen kommunalen Strukturen. Beispielhaft ist dafür das gemeinsame Regionalmanagement mit dem Kreis Gotha.

Ohne Netz geht nichts. Digitalisierung und schnelles Internet sind ein Standortfaktor. Wir treten dafür ein, dass der Kreis die Aufgabenträgerschaft für die Breitbandversorgung und den damit verbundenen Breitbandausbau in den Gemeinden übernimmt, die das wollen.

Arbeit statt Arbeitslosigkeit und Hartz IV. Langzeitarbeitslose sollen eine Existenz sichernde, sozialversicherungspflichtige Tätigkeit bekommen, die ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben stärkt. Die von der Linken initiierte „Beschäftigungsinitiative Ilm – Kreis“ wird fortgeführt.

Ehrenamt ist ehrenwert. Jede und Jeder, die oder der ein Ehrenamt ausübt, egal auf welchem Gebiet, verdient Anerkennung und Respekt. Eine besondere Fürsorge verdienen darüber hinaus diejenigen, die ehrenamtlich in der Feuerwehr und anderen Rettungsdiensten für die Gesellschaft tätig sind. Es ist unser Anspruch, Vereine und Initiativen bei ihrem ehrenamtlichen Engagement auch finanziell zu unterstützen.

Gleich heißt gleich. Jeder Mensch hat das gleiche Recht auf Teilhabe am Leben. Die kreislichen Aktions- und Maßnahmepläne, die nach Diskussion mit den Fachverbänden und Selbsthilfestrukturen entstehen, dienen der Umsetzung der UN – Behindertenrechtskonvention. Das gilt insbesondere für alle Bauvorhaben. DIE LINKE. setzt sich für die Berufung einer (s) Behindertenbeauftragten ein.

Weltoffener Ilm – Kreis. Wer als Mensch mit Migrationshintergrund bei uns arbeiten, studieren und leben will ist herzlich willkommen. Menschen in Not finden Aufnahme und erhalten die Chance, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren.

Jugendlich, demokratisch und offen. Wir unterstützen Ehrenamtliche und Vereine, die sich für Kinder und Jugendliche einsetzen. Wir fördern ehrenamtliches Engagement, das ein demokratisches, vielfältiges und solidarisches Miteinander stärkt und setzen uns für Freizeitangebote, Jugendtreffs und Kultureinrichtungen ein. Der Kinder- und Jugendbeirat ist auf Augenhöhe  Partner des Kreistages und der Verwaltung.

Sport für alle. Sport überwindet Grenzen. Er bringt Menschen zusammen und stärkt den Zusammenhalt der Generationen und die Integration. Wir unterstützen die Sportförderung. Die dem Kreis gehörenden Turnhallen werden wie bisher für Training und den Kinder- und Jugendsport der Vereine entgeltfrei zur Verfügung gestellt. DIE LINKE. unterstützt den Ausbau der Turnhalle für die Gewichtheber in Gräfenroda sowie den Neubau einer Turnhalle in Arnstadt.

Mit dem Rad geht’s auch. Zur Sanierung der Kreisstraßen gehört der Bau straßenbegleitender Radwege. Der Verzicht auf diese Radwege ist künftig zu begründen. Wir unterstützen den Ausbau des touristischen Radwegenetzes.

Kulturvoller Ilm – Kreis. Kulturangebote unterbreitet der Landkreis als Träger der Musikschule und der Volkshochschule. Er leistet seinen Beitrag bei der Unterstützung des Arnstädter Theaters. Große Anstrengungen unternimmt er bei der Denkmalpflege. Das wird mit einer starken Linksfraktion im Kreistag so bleiben.

Natur pur. Wir wollen unsere Naturräume erhalten. Dazu gehört, die Belastung durch Industrie, Verkehr und Landwirtschaft so gering wie möglich zu halten. Dazu gehört aber auch, dass jeder in seinem privaten Umfeld sorgsam mit Ressourcen umgeht und zum Beispiel seinen Abfall sortenrein trennt und die dafür vorgesehenen Angebote nutzt. Wir unterstützen die Ziele der AGENDA 2030.

DIE LINKE. tritt dafür ein, die dem Kreis in Ilmenau – Roda gehörenden Pfaffenteiche zu sanieren..

Klimaschutz vor Ort. Für uns heißt das, konsequente Nutzung erneuerbarer Energien. Der Kreis muss hierbei Vorbild sein. Wir setzen uns für die Weiterführung der Woche der erneuerbaren Energie und des Schulenergietages ein. Neue Hochspannungsleitungen durch den Ilm – Kreis lehnen wir ab!

Partner in Europa. DIE LINKE unterstützt die Pflege von Kreispartnerschaften mit dem polnischen Landkreis

Konin und dem hessischen Kreis Kassel. Neue Freundschaften suchen wir zur Sicherung des Friedens in Osteuropa insbesondere in Russland.

Erinnerungskultur – konsequent gegen Rechts. Wir fühlen uns dem Erhalt und der Pflege von Stätten und Denkmälern verpflichtet, die an die Zeit des Faschismus erinnern. Eine besondere Bedeutung hat dabei das Dokumentations- und Informationszentrum Jonastal, das als lebendige und authentische Bildungs- und Begegnungsstätte erhalten werden muss.

Liebe Wählerinnen und Wähler,

eine starke Linksfraktion wird die Kreispolitik weiterhin demokratisch, sozial und kommunal gestalten.

Dazu brauchen wir Ihr Engagement, Ihre Ideen und Vorstellungen und am 26. Mai 2019 Ihre Stimme.

Links wirkt!