4. November 2016 Madeleine Henfling, Romy Arnold

Diskussion, Aufklärung, Vernetzung: antirassistischer Ratschlag Thüringen in Ilmenau

Dazu erklären Madeleine Henfling, Sabine Berninger und Romy Arnold: „Abseits nahezu wöchentlicher Mobilisierungen rassistischer, neonazistischer und extrem rechter Gruppierungen in ganz Thüringen und dem dagegen notwendigen und von einer breiten Zivilgesellschaft getragenen Protest und Widerstand ist die Debatte um die Verteidigung der Menschenrechte, um Aktionsformen und Vernetzung gegen Rassismus, Neofaschismus, Antisemitismus, Homophobie und alle Arten gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit notwendiger denn je. Deshalb sind wir froh, Thüringer Antifaschistinnen und Antifaschisten in Ilmenau zu begrüßen, mit denen sich vor Ort in den Städten und Gemeinden des Ilm-Kreises Engagierte austauschen und vernetzen können.“
 
„Der Erfahrungsaustausch und die Begegnung mit antifaschistischen Initiativen finden beim Ratschlag seit 26 Jahren ebenso ihren Platz wie der theoretische Diskurs der Ursachen und Auswirkungen beispielsweise gesellschaftlicher Entwicklungen nach rechts.“, beschreibt Sabine Berninger (DIE LINKE.) die Vielfalt der beim Ratschlag bearbeiteten Themen.
„Für die AktivistInnen in Ilmenau, Langewiesen, Arnstadt ist die Veranstaltung eine Unterstützung in einem politischen Umfeld, das nicht immer Verständnis für Diskurse und Aktionsformen zum Beispiel autonom agierender Gruppen aufbringt.“, ergänzt Grünen-Politikerin Madeleine Henfling.
Für Romy Arnold von den Jusos/ SPD ist es „eine wichtige Facette des Ratschlags, dass es hier die Chance gibt am Rande der Workshops und Debatten ganz konkret zu netzwerken, sich für alle anstehenden Proteste der nächsten Zeit zu verabreden und gegenseitige Unterstützung zu organisieren.“
 
Mit 17 thematischen Workshops (von »Der Ballstädt Prozess - eine Beobachtung aus antifaschistischer Perspektive« über »Digitale Selbstverteidigung« bis »Zur Kritik des Islamismus«), Podiumsdiskussionen und einem Mahngang biete „der diesjährige Ratschlag ein breites Spektrum spannender Angebote.“, so Henfling, Arnold und Berninger. Die drei Antifaschistinnen rufen „alle Interessierten dazu auf, sich am Ratschlag zu beteiligen, sich selbst Rat zu holen, gemeinsam mit antirassistisch und antifaschistisch aktiven Menschen zu beratschlagen, Rat zu geben. Es geht um nichts weniger als darum, die demokratische Zivilgesellschaft fit zu machen für den Widerstand gegen MenschenfeindInnen, gegen RassistInnen, gegen AntidemokratInnen und völkische Ideen.“  
 
Der 26. antirassistische und antifaschistische Ratschlag findet am 04 und 05.11.2016 in Ilmenau statt. Infos zum Programm finden Sie unter ratschlag-thueringen.de