Wie die Linke bürgerschaftliches Engagement unterstützt

Das Projekt „Gib und nimm“ befindet sich in einem  Gebäude am Rand der Stadt Gehren, seine Aktivität aber steht mitten im Zentrum unserer Gesellschaft. In der Fabrik, die einst Plüschtiere herstellte, haben Mario Lehmann und seine Lebensgefährtin Gundel Fischer ihr Domizil aufgeschlagen.  Nach einem kräftezehrenden Ausbau, der ausschließlich mit eigenen Mitteln erfolgte und von Freunden und Helfern unterstützt wurde, geben sie seit mehr als anderthalb Jahren aufgearbeitete Möbel, Kleidung, Haushaltsartikel Bücher, Spiele, Elektroartikel und auch Bettwäsche oder  Gardienen kostenlos an Bedürftige ab. „Manche Wohnung“, so Mario Lehmann, „haben wir komplett ausstatten können, wenn die Betroffenen in eine Notlage gerieten.“ Die Dinge, die Menschen helfen, schwierige Situationen im Alltag zu bewältigen stammen aus Haushaltsauflösungen, werden gebracht oder, mittlerweile selbst aus Bayern, zugesandt. An zwei Tagen in der Woche, jeweils Dienstag und Freitag steht der Laden offen. Mitunter mehr als 200 Personen besuchen ihn in dieser Zeit. Bis zu sechs Helfer hat Mario Lehmann um sich geschart, die ihn dabei unterstützen, Menschen, die jeden Cent zweimal umdrehen müssen, beizustehen. Denn das  ist das Kredo dieses Projektes, zu helfen,  mit der Tat, aber auch durch Rat. Dies gilt für den  Austausch ebenso, wer hat bringt und wer braucht nimmt, wie für Gespräche und Nachbarschaftshilfe. Nicht alle Gegenstände verbleiben in Deutschland. Sie fanden sich wieder in Paketen, die nach Rumänien oder in die Ukraine gingen.  Aber ganz ohne Geld geht es nun doch nicht, Farbe, Heizmaterial, Strom, Baustoffe werden benötigt, die Waren müssen aufbereitet, gewaschen werden, manche auch entsorgt. Daniel Meurer, ein junger Genossen aus Gehren, trat an Frank Kuschel heran. Es kam zu einem Besuche, in dem unser Landtagsabgeordneter nicht nur die Not des Vereins erkannte, sondern auch beratend zur Seite stand. Hilfe wurde versprochen und geleistet, denn am 19.2.  übergab Karl-Heinz Mitzschke im Auftrag von Frank Kuschel und dem Vereins Alternative 54.e.V. einen Scheck über 500 Euro an den Verein meridian e.V, zu dem das Projekt „Gib und nimm“ in Gehren angehört. Alternative 54 e.V. ist  ein offenes Projekt,  in dessen Fond seit Mitte der 90ziger Jahre ausschließlich die Diätenerhöhungen der Landtagsabgeordneten der Fraktion die Linke fließen. Mittlerweile wurden weit mehr als 800.000 Euro ausgereicht und damit  Vereine und Projekte in Thüringen unterstützt. Es war im Übrigen der 2281 Scheck, der voller Freude angenommen wurde.